PRO ARTE / ROTTERDAM PHILHARMONIC ORCHESTRA: Tickets ab € 36,80

Montag, 06.12.21 - Beginn: 20:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 36,80 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Rotterdam Philharmonic Orchestra
Yuja Wang, Klavier
Lahav Shani, Leitung

Veranstalter: PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion

Im Kartenpreis ist kein RMV enthalten.

Schüler, Studenten (bis 27 Jahre), Bundesfreiwilligendienstleistende und freiwillig Wehrdienstleistende, Arbeitslose sowie Inhaber des Frankfurt-Passes erhalten gegen Vorlage des jeweiligen Ausweises eine Stunde vor Konzertbeginn Restkarten zu einem Eintrittspreis von 20,- EUR.

Rentner und Pensionäre sind von der Verbilligten Abendkasse ausgenommen.

Die Begleitperson von Schwerbehinderten mit einem "B" im Ausweis erhält eine Freikarte. - Buchbar nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain -

Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht. Rollstuhlfahrer zahlen den Vollpreis, deren Begleitperson erhält eine Freikarte. - Buchbar über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain -

Programm:
Sergei Rachmaninow · Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18
Hector Berlioz · »Symphonie fantastique« op. 14

Dramatik im Überfluss
»Rach 2« heißt es schlicht bei den Fans. Sergei Rachmaninows 2. Klavierkonzert ist an Virtuosität kaum zu überbieten. Mit seiner kraftvollen, schwelgerischen Energie und seiner weit ausgreifenden Melodik ist es zum Synonym für Rachmaninows Gesamtwerk geworden.
Dabei markiert es einen schicksalhaften Wendepunkt in der Karriere des damals 28-jährigen Komponisten: Es ist sein kompositorischer Befreiungsschlag nach schwerer schöpferischer Krise.
Zu den herausragenden Interpretinnen des sowohl technisch als auch emotional höchst anspruchsvollen Soloparts zählt Yuja Wang. Bereits 2011 spielte sie »Rach 2« auf CD ein und wurde dafür mit einer Grammy-Nominierung bedacht.
Dass Berlioz’ »Symphonie fantastique« dem Rachmaninow-Klavierkonzert in puncto Romantik und Dramatik in nichts nachsteht, daran lassen das Rotterdam Philharmonic Orchestra und sein Chefdirigent Lahav Shani keinen Zweifel.