OPEN BOOKS - SöNKE WORTMANN / ES GILT DAS GESPROCHENE WORT: Tickets ab € 1,20

Samstag, 23.10.21 - Beginn: 18:00 Uhr

Spielstätte
St. Katharinenkirche Frankfurt am Main
An der Hauptwache 1,
60313 Frankfurt am Main

in Bearbeitung

Die Veranstaltung ist gerade in Bearbeitung
Bitte versuchen Sie es später noch einmal oder wenden Sie sich an unsere Telefon-Hotline: 069-13 40 400.

Veranstaltungsinfo

OPEN BOOKS, das Lesefest der Stadt Frankfurt zur Buchmesse, findet vom 19. bis 23. Oktober statt. Internationale Literatur, Belletristik, Sachbücher, Comics und Lyrik – freuen Sie sich mit uns auf über 100 Lesungen und Gespräche.

Für alle Veranstaltungen gilt die 3G-Regel. Alle Informationen zu unserem Hygienekonzept und zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf www.openbooks-frankfurt.de.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des begrenzten Platzangebotes und der Hygienekonzepte Ihre Reservierung aufgehoben werden kann, wenn Sie nicht zu Veranstaltungsbeginn am Veranstaltungsort sind. Die Buchungsgebühr kann nicht erstattet werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass KEINE Abendkassenhinterlegungen möglich sind!


Veranstalter: Kulturamt Frankfurt am Main

Moderation: Margarete von Schwarzkopf

Ist Schweigen wirklich Silber und Reden Gold? Wir schreiben das Jahr 2019 Franz Josef Klenke arbeitet als Redenschreiber für den deutschen Außenminister Hans Behring und begleitet ihn regelmäßig auf seinen Auslandsreisen. Er ist überzeugter Sozialdemokrat und tut alles, um den integren Mann gut dastehen zu lassen, wozu auch gehört, dass man in Reden zwar nicht unbedingt die Unwahrheit sagt, aber manche Wahrheit auch nicht ausspricht. Doch ausgerechnet Klenke, ein Mann des Wortes, liebt Maria, die nicht sprechen kann. Und das sorgt immer wieder für Probleme.

Als die Delegation zu einer Reise nach Marokko aufbricht, um über ein Rücknahmeabkommen für illegale Flüchtlinge zu verhandeln, erwartet sie dort der Diplomat Cornelius von Schröder. Dieser sympathisiert jedoch in letzter Zeit zunehmend mit der erstarkenden Rechten, denn seine CDU erkennt er nicht wieder. Sein Ziel: die Migration aus afrikanischen Ländern nach Deutschland zu verhindern. Von Schröder radikalisiert sich immer mehr und hat eine Agenda, von der niemand etwas ahnt.