OPEN BOOKS - BODO KIRCHHOFF / BERICHT ZUR LAGE DES GLüCKS: Info

Samstag, 23.10.21 - Beginn: 18:00 Uhr

Spielstätte
Römerhallen
Römerberg 23
60311 Frankfurt am Main

in Bearbeitung

Die Veranstaltung ist gerade in Bearbeitung
Bitte versuchen Sie es später noch einmal oder wenden Sie sich an unsere Telefon-Hotline: 069-13 40 400.

Veranstaltungsinfo

OPEN BOOKS, das Lesefest der Stadt Frankfurt zur Buchmesse, findet vom 19. bis 23. Oktober statt. Internationale Literatur, Belletristik, Sachbücher, Comics und Lyrik – freuen Sie sich mit uns auf über 100 Lesungen und Gespräche.

Für alle Veranstaltungen gilt die 3G-Regel. Alle Informationen zu unserem Hygienekonzept und zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf www.openbooks-frankfurt.de.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des begrenzten Platzangebotes und der Hygienekonzepte Ihre Reservierung aufgehoben werden kann, wenn Sie nicht zu Veranstaltungsbeginn am Veranstaltungsort sind. Die Buchungsgebühr kann nicht erstattet werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass KEINE Abendkassenhinterlegungen möglich sind!


Veranstalter: Kulturamt Frankfurt am Main

Moderation: Joachim Unseld

Warum gibt es mich, und ist es ein Glück oder ein Unglück, dass es mich gibt? Das fragt sich der ehemalige Zeitungsredakteur auf eine unfassbare Tat hin, inzwischen zurückgezogen an einem fernen afrikanischen Grenzort, um mit einem Bericht Rechenschaft abzulegen. Er erzählt von dem, was ihm in den Wochen zuvor, erst in Kalabrien, dann in Rom, später in Mailand und zuletzt im Schwarzwald zugestoßen ist, nachdem er auf einer Erinnerungsreise – um mit dem Verlust einer Liebe abzuschließen – einer über das Meer geflüchteten Afrikanerin begegnet, die, anders als er, noch das Glück sucht und für ihn zur übermächtigen Gegenwart wird.
„Bericht zur Lage des Glücks“ erzählt von einem, der auszieht, das eigene Unglück abzuschütteln, aber anders als erwartet auf die Beine kommt: mit der Chance, von einer Fremden aus seiner eigenen Egosphäre geholt zu werden. Ein Roman über das Scheitern an der Gegenwart und ein Zusichkommen durch Sprache, die eine ererbte, fremdbestimmte ist, um von etwas zu berichten, das sein Leben auf den Kopf gestellt hat.