2. MONTAGSKONZERT 2024/25: Tickets ab € 26,00

Montag, 14.10.24 - Beginn: 20:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 26,00 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Es gelten die AGB und die Hausordnung der Alten Oper Frankfurt.

Konzerteinführung "vor dem museum" eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im Großen Saal.
Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Gegen Vorlage des gültigen Ausweises bei der Einlasskontrolle erhalten junge Leute bis 27 Jahren und Schwerbehinderte (GdB 80) eine Ermäßigung von 50%. Liegt bei der Schwerbehinderung ein "B" im Ausweis vor, erhält die Begleitperson ebenfalls eine Ermäßigung von ca. 50%.
Rollstuhlfahrer*innen und deren Begleitperson wenden sich bitte an Frankfurt Ticket (069/1340-400 oder info@frankfurt-ticket.de)
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Interpreten:
Frankfurter Opern- und Museumsorchester
Thomas Guggeis, Dirigent
Claire Huangci, Klavier

Programm:
Salvatore Sciarrino (*1947) Nocturnes für Orchester (Deutsche Erstaufführung)
Maurice Ravel (1875 –1937) Konzert für Klavier und Orchester G-Dur
Ludwig van Beethoven (1770 –1827) Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Eine „kleine Sinfonie“ und eine Erstaufführung
Im Herbst 2024 gehen Thomas Guggeis und das Museumsorchester auf Italien-Reise. Bei der Biennale Musica werden sie zwei neue Kompositionen aus der Taufe heben, von denen sie eine im Reisegepäck mit zurück nach Frankfurt bringen. Im Anschluss an die venezianische Uraufführung werden Salvatore Scarrinos Nocturnes für Orchester im Museumskonzert ihre deutsche Erstaufführung erleben.
Dem neuen und mit Spannung erwarteten Werk aus dem 21. Jahrhundert stellt Thomas Guggeis je eine Komposition aus dem 19. und 20. gegenüber. Beethovens ebenso originelle wie konzise „Achte“, vom Meister selbst als „kleine F-Dur“-Sinfonie bezeichnet, bildet den quirligen, augenzwinkernden Abschluss des Konzerts. Im Mittelpunkt steht Maurice Ravels nicht weniger unterhaltsames Klavierkonzert, das der Komponist zunächst als Divertissement veröffentlichen wollte. Die motorisch vorantreibenden Ecksätze hätten diesen Titel wohl gerechtfertigt. Baskische Folklore ist ebenso präsent wie Jazz-Anklänge – berühmt jedoch wurde der laute Peitschenknall, der das Werk eröffnet.
Solistin in diesem „beidhändigen“ Klavierkonzert ist Claire Huangci, die 2022 bereits Ravels Klavierkonzert „für die linke Hand“ im Museumskonzert mit Bravour zur Aufführung brachte.